Es ist doch immer wieder ein Anfangen,
ein Geborensein, in einer Hoffnung,
die weiter geht als jedes Ergebnis.

(© Monika Minder)

Traurige + tröstende Sprüche

Nicht warten

Der Boden ist gefleckt
von traurigen Blättern.
Verwittert steht die Welt in Tränen,
Gespräche fallen mit deinem Namen
über das Unbegreifliche,
das nicht wiederkehrt.

(© Monika Minder)

Ast mit Blättchen schwarzweiss

© Bild Monika Minder, darf für privat=offline (Karten, Mails) gratis verwendet werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text:

Leben ist nicht begrenzt, sonst würde nichts mehr blühen.

(© Monika Minder)

Es liegt ein Traum

Es liegt ein Traum auf der Haide,
Es weht im Walde ein Duft,
Ein Lied schwebt über dem Wasser,
Ein Klingen ruht in der Luft.

(Emil von Schoenaich-Carolath 1852-1908, deutscher Lyriker; 1. Strophe)

Wo Blumen wachsen

Wo Blumen wachsen, die niemand gesät hat, ist Liebe, ist Wunder, ist Zauber.

(© Monika Minder)

Ohne Trauer

Ohne Trauer gibt es keinen Frieden; weder in der Welt, noch mit dem Leben, noch mit sich selbst.

(© Michael Depner, Wuppertal)

Zitat hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Hr. Depner.

Nie allein

Wenn du gehen möchtest,
musst du gehn.
Ich bin nie ganz allein.
Ich kann essen, trinken,
und die Bäume sind da,
die Blumen und der Himmel,
die Strassen, die Häuser, die Menschen ...
Ich bin nie ganz allein.

(© Monika Minder)

Meine Zärtlichkeit

Eins nur ist, was mein gehört,
Was ich Dir geweiht,
Blume, die kein Sturm zerstört:
Meine Zärtlichkeit.

(Louise Brachmann 1777-1822, deutsche Schriftstellerin; letzte Strophe des Gedichtes: das Eigenthum)

Natur schenkt Trost

Natur schenkt Trost, weil sie uns mit der Wirklichkeit verbindet.

(© Monika Minder)

Mond

Mond. Gazellen rufen.
Die Öde der Täler, bedeckt von Schnee.
Sieh, ich wandle,
Ein Mensch der Liebe.
Ein Herz voll Hoffnung
Hat mich erreicht.

(Walter Hansenclever 1890-1940, exprssionistischer deutscher Schriftsteller)

Abendstimmung mit Baumästen

© Bild Monika Minder, darf für privat=offline (Karten, Mails) kostenlos verwendet werden.

Bild-Text:

Dankend, durch eine leise Tür, führen uns Träume aus der Enge.

(© Monika Minder)

Zurückholen

Zurückholen,
was gestern noch funktionierte,
ins Jetzt -
geht nicht mehr.
Nach vorne greifen,
fällt auch schwer.
Annehmen
und Wirklichkeit
erfahren
schmerzt und heilt.

(© Monika Minder)

Hoffnung

Wann willst du Glauben beweisen,
wenn nicht in der Trübsal;
Hoffnung wann auf Gott,
wenn nicht in der dunkelsten Stunde?

(Johann Kaspar Lavater 1741-1801, schweiz. Theologe)

Sehnsucht

Es drängt die Sehnsucht aus der Erde einem neuen Anfang entgegen.

(© Monika Minder)

Schlaf in Frieden

Stolzer Mond aus Himmelsräumen
Strahlt auf's Zauberbild hienieden,
Einklang überall und Träumen -
Schlaf' in Frieden!

(Mihail Eminescu 1850-1889, rumänischer Dichter; aus dem Gedicht: Gute Nacht, 4. Strophe; übersetzt von Mite Kremnitz 1852-1916)

Blume dieser Zeit

Blume dieser Zeit, du grosse Zauberin.
Dein Trost heilt in den neuen Sinn.
Liebe wird von keiner Zeit bestimmt.

(© Monika Minder)

Sanfte Erinnerung

Solange die Augen
traurig glänzen,
das Leben ganz
aufgewühlt
in dir wie ein
Geschenk
zu einer
sanften Erinnerung
werden möchte,
ist der Himmel
ganz nah.

(© Monika Minder)

Letzte Einsamkeit

Erst wenn wir durch die letzte Einsamkeit gegangen sind, spüren wir den Hauch der Ewigkeit.

(© Monika Minder)

Abendstimmung mit Mond

© Bild Monika Minder, darf für privat=offline (Karten, Mails) kostenlos verwendet werden.

Bild-Text:

Erfahrungen sind das Vorüber, gefülltes Gestern.

(© Monika Minder)

Geduld

Im Geduld üben
auf Hände hoffen
die stark sind.
Vertrauen lernen.

(© Monika Minder)

Alles ist einmal zu Ende

Alles ist einmal zu Ende, doch die Natur gibt allem einen neuen Anfang.

(© Monika Minder)

Was weh tut

Ab und zu
wegstreichen
was weh tut
mit dem Wind
bei Null
beginnen
nachleben
wenn nötig
sich Erwärmendes
gönnen
und wieder Leben
spüren.

(© Monika Minder)

Das Sterben

Das Sterben beginnt dort, wo wir nicht mehr lieben.

(© Monika Minder)

Auf leichten Wolken

Auf leichten Wolken naht wieder der März,
Um schwerer noch das Herz zu bedrängen.
Was soll es denn, dieses trostlose Herz,
Erfüllt von Trübsal und Nachtgesängen.

Was soll es denn, dieses trostlose Herz,
Wenn auf den jung ergründenden Hängen
Die ersten Schneeglöcklein himmelwärts
Aufleuchten mit rührenden Osterklängen.

Was soll es, Geliebteste, ohne dich,
Wenn alle Erinnerungen von innen
Aufbrechend wie Wunden zu bluten beginnen,

Wenn nachts durchs Fenster die Sterne brennen
Und Orte weit fort im Süden nennen,
Was soll es, Geliebteste, ohne dich!

(Camill Hoffmann 1878-1944, böhmisch-tschechoslowakischer Schriftsteller)

Inne halten

Immer wieder innehalten, ist Poesie der Kostbarkeit.

(© Monika Minder)

Wiegenlied der Liebe

Ich trage dich stille
Geborgen an meiner Brust.
Des Lebens wilder Wille
Ist mir nicht mehr bewusst.

Kein Glück, daran ich hang,
Kein Schmerz, davor mir bang,
Fern liegen Leid und Lust.

Wie Blumen auf dem Feld
Blühen wir wunderbar.
Versunken ist die Welt -

Blume nur auf dem Feld,
Nur meines Blühens bewusst,
Trag ich dich immerdar
Geborgen in meiner Brust.

(Franz Hessel 1880-1941, deutscher Schriftsteller, Übersetzer)

Tulpen schwarzweiss

© Bild Monika Minder, darf für privat=offline (Karten, Mails) gratis verwendet werden.

Bild-Text:

Schmerz ausleben,
ausdrücken,
dann ruhen lassen
und die geweinten
Jahre
zum Neuen
erheben.

(© Monika Minder)

Kunst ist es

Kunst ist es aus dem grössten Pech noch ein kleines Glück zu machen.

(© Monika Minder)

Herbstliches Herz

Silbern und sanft wie Sternenglanz
ist der Frühling.
Rot und feurig wie der Schwertertanz,
rot und feurig der Herbst.
Flüstert und singt mein Herz
silbern und sanft, ach, viel lieber
weint es vor Wonne und lacht vor Schmerz
wie der Herbst,
rot von Rausch und Fieber.

(Camill Hoffmann 1878-1944, böhmisch-tschechoslowakischer Journalist, Schriftsteller)

In der Stille das Licht spüren

In der Stille das Licht spüren,
Grenzen verschieben.
Die Seele braucht Fenster und Türen,
Ein ständiges Abwägen von öffnen und schliessen.

(© Monika Minder)

Was immer gelöscht wird

Was immer gelöscht wird,
wenn ein neues Jahr sich entzündet,
formt der Himmel auf Erden.
Doch leise blüht es sich durch die Zeit
bis zum nächsten Winter.

(© Monika Minder)

Schmerz

Schmerz, zernichtendes Gefühl,
Wer kann da noch Blume sein?
Doch Tod ist Friede, vielleicht Ziel.
Der Anfang eines neuen Seins.

(© Monika Minder)

Letzter Weg

Einverstanden sein,
für den letzten Weg in ein neues Licht,
um anderswo zu leuchten.

(© Monika Minder)

Sonnenuntergang mit Gräsern

© Bild Monika Minder, darf für privat=offline (Karten, Mails) kostenlos verwendet werden.

Bild-Text:

Es steht dir zu, dem Leben einen Sinn zu geben.

(© Monika Minder)

Abschiedlich

Abschiedlich müssen die Tage sein,
damit neue geboren werden können.

(© Monika Minder)

Worte des Trostes

Ein zwei liebe Worte des Trostes.
Ich weiss, das ist nicht viel,
wenn sich der Tod ins Leben spielt.
Doch ich bin für dich da
und in Gedanken dir ganz nah.

(© Monika Minder)

Die letzte Einsamkeit

Die letzte Einsamkeit ist nicht der Abgrund, sondern die Liebe, die uns an die Hand nimmt.

(© Monika Minder)

Es regnet Zeichen

Es regnet Zeichen
durch blühende Zuversicht,
und es duftet nach Gefühlen.
Doch ich sehe und fühle nichts.
Unfruchtbare Gedanken
suchen verzweifelt
nach Furchen und Linien
für das Saatgut Liebe.

(© Monika Minder)

Dein Licht

Lass uns alle dein Licht sehen damit wir selber Licht werden.

(Dorothee Sölle 1929-2003, deutsche Theologin)

Leise weint

Leise weint sich eine Nacht in den Traum, träumt sich fort in die Ewigkeit.

(© Monika Minder)

Sonnenuntergang mit Wolken und Baum

© Bild Monika Minder, darf für privat=offline (Karten, Mails) gratis verwendet werden.

Bild-Text:

Vergessen
das Wiegen
wo das Gestern
mit dem Morgen
über aufgewühlten
Träumen spielt.

(© Monika Minder)

Von Grossem getragen

Von Grossem getragen
geborgen in deiner Hand
gingen wir einer Zeit entgegen,
die eine sanftere Note fand.

(© Monika Minder)

Eine Blume auf dem Weg

Eine Blume hat sich schlafen gelegt.
Sie geht auf dem Weg der Ewigkeit
einem neuen Frühling entgegen.

(© Monika Minder)

Deine Reise

Die Nacht legte sich über deine Augen.
Sanft wie dein Gemüt sei deine Reise.

(© Monika Minder)

Ruhe sanft

Ruhe sanft in deinem Frieden,
frei von allen Schmerzen.
Nichts sei je verschieden,
was in Liebe wiederkehre.

(© Monika Minder)

Spuren im Sand

Deine Spuren im Sand -
Sie vergehen
in das unsterbliche Licht.

(© Monika Minder)

Wenn ein Herz gen Himmel fährt

Das ist der schmerzlichste Klang,
den jeder Mensch erlebt,
wenn in einem leisen Wort,
ein Herz gen Himmel fährt.

(© Monika Minder)

Ungeweinte Tränen

In jeder Seele bleiben ungeweinte Tränen.
Tropft Schmerz in die Zeit zurück,
dann macht der Himmel seine Türen auf.

(© Monika Minder)

Es blüht

Es blüht ringsum -
Auch für dich.

(© Monika Minder)

Weil es schwer ist

Weil es schwer ist
Blumen welken zu sehen.
Weil es tief bewegt im Herzen.
Weil Liebe weint zum Wiedersehen.

(© Monika Minder)

In Gedenken

Von der Endlichkeit in die Unendlichkeit.
Liebes -
In Gedenken!

(© Monika Minder)

In der Traurigkeit

In der Traurigkeit spielt sich sehr viel vergangenes und gegenwärtiges Leben in unserem Innern ab. Sie ist, wird sie angenommen, ein Weg zu neuen Lichtblicken.

(© Monika Minder)

Die andere Seite des Ganzen

Der Tod ist nur die andere Seite eines Ganzen, wie die Nacht nur ein Teil des ganzen Tages ist.

(© Monika Minder)

Neues Werden

Der Tod ist kein Flüchten in die mütterliche Erde, als vielmehr ein neues Werden.

(© Monika Minder)

Lieben ist schwer

Lieben ist schwer: Und wenn einer dich lieben heisst, so gibt er dir eine grosse Aufgabe; aber keine unmögliche. Denn er heisst dich nicht, einen Menschen zu lieben, was nichts für Anfänger ist, und er verlangt nicht von dir, dass du einen Gott lieben sollst, was nur die Reifesten können. Er weist dich nur auf dein Schweres hin, welches dein Dürftigstes ist und dein Fruchtbarstes zugleich.

(Rainer Maria Rilke 1875-1926, deutsch-österreichischer Dichter)

Liebe hört nicht auf

Liebe hört nicht auf, wenn ein Mensch gegangen ist.

(© Monika Minder)

> mehr Sprüche der Liebe

Text Beispiele

1. Textbeispiel mit Spruch

Das Meer der Zeit ist nur eine Woge auf dem Meere der Ewigkeit.

(Jean Paul)

Liebe ...

Mit grosser Betroffenheit habe ich vom Tod Ihres Mannes erfahren. Ich möchte Ihnen mein herzlichstes Beileid ausdrücken und Ihnen viel Kraft und Mut wünschen.

Wenn Sie eine Schulter brauchen zum Reden, rufen Sie mich ungeniert an. Ich bin da.

Ich denke ganz fest an Sie und wünsche Ihnen alles alles Gute und Liebe.

In Gedanken grüsse ich Sie freundlichst ...

(© Textbeispiel Monika Minder)

2. Textbeispiel mit traurigem Spruch für Trost

Die letzte Einsamkeit ist nicht der Abgrund, sondern die Liebe, die uns an die Hand nimmt.

(Monika Minder)

Lieber ...

Selten denken wir daran, dass wir plötzlich keine Zeit mehr haben, weil wir meinen, wir hätten noch so viel sagen und klären müssen. Vielleicht will uns der Tod aber etwas ganz anderes nahe legen, nämlich das Gute, das wir in dem Menschen, der gegangen ist, gesehen haben, in uns weiterleben zu lassen. Auf unsere Art und Weise und so, dass es zu unserem Leben passt. In dem Fall ist der Tod der Anfang des Lebens.

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut für die Zukunft und viele Möglichkeiten das Gute, das dir .... gespiegelt hat, in dir aufblühen zu lassen.

In Gedanken bin ich bei dir. Liebe Grüsse ....

(© Textbeispiel und Spruch Monika Minder)

> mehr Lebenssprüche

Gedanken

Wenn es traurig ist

Das Leben wirft uns manchmal aus der Bahn, bringt uns traurige und ängstliche Gefühle. Jeder Halt und jede Geborgenheit scheinen verloren. Wir werden im tiefsten Innern erschüttert, aber auch angesprochen.

Der Fokus geht automatisch von aussen nach innen. Wir werden wacher, auf das, was in uns vorgeht, was aufwühlt und Sorge macht. Wir werden wacher auch für die Gegenwart, für Bedürfnisse und Träume, die wir vielleicht vorher nicht beachtet haben.

Wir haben die Möglichkeit, die Trauer anzunehmen und zu durchleiden. Dadurch kann ein neues Selbstbild entstehen.

(© Text Monika Minder)

> mehr Gedanken

Kurz und knapp

Traurigkeit ist ein Teil der Liebe.

(© Monika Minder)

Mit dem Tod hört alles auf und beginnt alles.

(© Monika Minder)

Die Träne quillt, die Erde hat mich wieder.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

Wo ein neuer Zustand entsteht, ist Licht.

(© Monika Minder)

Kleiner Friede, wenn der Tag dunkel wird.

(© Monika Minder)

Perlen bedeuten Tränen.

(Gotthold Ephraim Lessing 1729-1781)

Wo Erinnerung ist, ist Poesie.

(© Monika Minder)

Tränen sind ein Trost der Seele.

(© Monika Minder)

Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.

(Jean de La Fontaine 1621-1695)

Liebe ist ein ewiges Geschenk.

(© Monika Minder)

Wer den Weg findet, braucht kein Ziel.

(© Monika Minder)

Traurigkeit ist nicht ungesund - sie hindert uns, abzustumpfen.

(George Sand 1804-1876)

Es gibt Inseln, die können wir nur mit einem "Nein" erreichen.

(© Monika Minder)

Mir ist so schwer und leicht, so düster und so licht.

(Alexander Puschkin 1799-1837)

Wo ein Licht war, zieht Unbekanntes ein.

(© Monika Minder)

Perlen bedeuten Tränen.

(Gotthold Ephraim Lessing 1729-1781)

Wo es blüht, hat die Sehnsucht ein Ende.

(© Monika Minder)

Weinen kann ich nicht, aber mein Herz blutet.

(William Shakespeare 1564-1616)

Die Wärme der Liebe ist überall, wo es blüht.

(© Monika Minder)

Ich weine - meine Träume fallen in die Welt.

(Else Lasker-Schüler 1869-1945)

Wie die Erde Regen braucht, braucht die Seele Tränen.

(© Monika Minder)

Jede Seele wird geprüft und wird auch getröstet.

(Fjodor Dostojewski 1821-1881)

Augenblicke der Stille sind kostbar.

(© Monika Minder)

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

Güte und Liebe trägt die Einsamen durch die Nacht.

(© Monika Minder)

Nostalgie ist der Trost der Vergänglichkeit.

(Asiatische Weisheit)

Lieben und Leiden drängen zu Veränderung, die wir brauchen, um zu werden.

(© Monika Minder)

Bekannte und klassische Sprüche

Aufgelöst der Schmerz

Aufgelöst und gestillt wird durch die Tränen der Schmerz.

(Ovid 43 v.Chr.-17 n.Chr.)

Trösten

Trösten ist eine Kunst des Herzens, sie besteht oft darin, liebevoll zu schweigen und schweigend mitzuleiden.

(Otto von Leixner 1847-1907, österreichischer Schriftsteller)

Trauriges und Schönes

Es gibt viel Trauriges in der Welt und viel Schönes. Manchmal scheint das Traurige mehr Gewalt zu haben, als man ertragen kann, dann stärkt sich indessen leise das Schöne und berührt wieder unsere Seele.

(Hugo von Hofmannsthal 1874-1929, österreichischer Schriftsteller)

Liebe ist nie verloren

Liebe ist nie verloren. Wird sie nicht erwidert, so fliesst sie zurück und tröstet und reinigt das Herz.

(Washington Irving 1783-1859, amerikanischer Schriftsteller)

Ihr, die ihr mich geliebt habt

Ihr, die ihr mich geliebt habt, trauert nicht um das Leben, das ich beende, sondern freut euch mit mir über das Leben, das ich beginne.

(Augustinus 354-430, römischer Philosoph)

Schmerzen der Liebe

Wieviel Muscheln am Strand, soviel Schmerzen bietet die Liebe.

(Ovid 43 v.Chr.-17 n.Chr., römischer Dichter)

Du gingst, geliebtes Glück

Du gingst, geliebtes Glück und schwer geliebter Schmerz,
Wie nenn' ich dich? Not, Leben, Seligkeit,
Teil meiner selbst, mein Herz, - Vergangenheit?
Es fiel die Tür ins Schloss ...

(Dietrich Bonhoeffer 1906-1945, aus: Vergangenheit)

Lass die Kerzen flammen

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen
die du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

(Dietrich Bonhoeffer 1906-1945, deutscher Theologe, aus: von guten Mächten)

Lebensziel

Du fragst, wohin die Reise geht?
Steig nur empor und hab Vertrauen!
Den höchsten Gipfel kann nur schauen,
Wer schon auf freier Höhe steht.

(Ludwig Fulda 1862-1939, deutscher Bühnenautor, Übersetzer)

Die Erde wird nun untergehn

Die Erde wird nun untergehn.
Nur keine Furcht, sie lebt noch lang;
Denn wer wie sie sich weiss zu drehen,
Ist sicher vor dem Untergang.

(Julius Stettenheim 1831-1916, deutscher Schrifsteller)

Heimkehr

Alle weltlichen Dinge sind nur ein Traum im Frühling. Betrachte den Tod als Heimkehr.

(Konfuzius 551-479 v.Chr., chinesischer Philosoph)

Ausruhen

Der Tod ist ein Ausruhen von Mühe und Elend.

(Marcus Tullius Cicero 106-43 v.Chr., römischer Politiker, Philosoph)

Schmerz

Nur der verwandte Schmerz entlockt uns die Träne, und jeder weint eigentlich für sich selbst.

(Heinrich Heine 1797-1856, deutscher Dichter)

Luft und Licht

Luft und Licht heilen,
und Ruhe heilt,
aber den besten Beistand
spendet doch ein gütiges Herz.

(Theodor Fontane 1819-1898, deutscher Schriftsteller)

Flügel der Zeit

Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.

(Jean de La Fontaine 1621-1695, französischer Schriftsteller)

Der Tod ist das Tor

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Lebens.

(Franz von Assisi um 1181-1226, italienischer Mönch, Ordensgründer)

Aufstehn wirst du

Auferstehn, ja auferstehn wirst du, mein Staub, nach kurzer Ruh.

(Friedrich Gottlieb Klopstock 1724-1803, deutscher Dichter)

Hoffnung

Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe.

(Augustinus von Hippo 354-430 v.Chr., römischer Philosoph)

Etwas Schönes hinterlassen

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

(Verfasser unbekannt)

Bibel-Sprüche

Der Herr heilt

Der Herr heilt, die gebrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden.

(Psalm 147,3)

Du hast den Mond gemacht

Du hast den Mond gemacht, das Jahr danach zu teilen; die Sonne weiss ihren Niedergang. Du machst die Finsternis, dass es Nacht wird ...

(Psalm 104, 19-20)

Tausend Jahre

Tausend Jahre sind vor dir, Gott, wie der Tag, der gestern vergangen ist.

(Psalm 90,4)

Ein jegliches hat seine Zeit

Ein jegliches hat eine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde.

(Prediger 3,1)

Denk an uns

Denk an uns, Herr! Offenbare dich in der Zeit unserer Not, und gib uns Mut.

(Esther 4,17)

Denn sehe

Denn sehe, er ist's, der die Berge macht, den Wind schafft und zeigt dem Menschen, was er im Sinn hat. Er macht die Morgenröte und die Finsternis ...

(Amos 4,13)

Mache dich nicht traurig

Mache dich selbst nicht traurig und plage dich nicht selbst mit deinen eigenen Gedanken. Denn ein fröhlich Herz ist des Menschen Leben, und seine Freude ist sein langes Leben.

(Jesus Sirach ca. 180 v.Chr., 30,22,23)

Danksagungen

Nützliche Textbeispiele und Sprüche für Dankesschreiben.

Lebensweisheiten Liebe

Hier erhalten Sie tiefgründige Weisheiten von und über die Liebe und das Leben.

Geschenk Tipps

Grenze des Lebens, aber nicht der Liebe - Tröstende Gedanken für Trauernde

Was kommt nach dem Tod?: Die Kunst zu leben und zu sterben

nach oben